Start Home Aktuelles Über mich meine Hunde Welpenstube Zucht Galerie Links Kontakt Impressum
copyright © 2010-2018 - vom Hasslinger Bruch - Britta Steckelbach - all rights reserved
genetisch kontrollierte  Rough Collies nach FCI Standard
amerikanischer Collie Rüde 01.10.2008 - 31.07.2014 tricolor
MDR1:  -/-  (genetisch affected)  
Candor
Candor, der MDR1 Defekt und andere Wehwehchen... Angeregt durch meine liebe Freundin Tina, möchte ich hier einmal erzählen warum man den  MDR1 Defekt beim Hund nicht beschönigen sollte und warum es  ein Hauptaugenmerk in der Zucht zu sein hat diesen Defekt zu  eliminieren. Meine Geschichte mit Candor und dem MDR1 Defekt beginnt im  Jahr 2008. Ich brauchte dringend einen Partner für meine damalige  Border Collie Dame Winnie, die ohne Kumpel zunehmend  depressiv wurde. Ein Collie Rüde sollte es sein. Nach einigem  Suchen fand ich einen damals 5 Monate alten Rüden. Natürlich  sollte der Hund Papiere haben… auch wusste ich das es einen  MRD1 Defekt gibt, fand das aber damals nicht wirklich  dramatisch… augenscheinlich durften diese Hunde einfach nur kein  Ivermectin bekommen… schöner Irrglaube… Candor zog also ein und zeigte sogleich das leider oft collietypische Verhalten; er war extrem  bodenscheu, hatte massive Probleme mit wechselnden Untergründen und schien ständig in einem  Zustand innerer Unruhe zu sein. Das er rückwärts durch Türen ging fand ich damals zwar  ungewöhnlich, aber frei nach dem rheinischen Motto „Jeder Jeck is anders“, konnte ich ganz gut  damit leben. Candor war ansonsten extrem cool, schussfest und es konnte ihn so schnell nichts  meinen. Ein netter Kerl einfach, mit etwas eigenwilligen Marotten. Nicht lange nach seinem Einzug wurde er krank, schwer krank: es lief dicker Eiter aus seinen  Nasenlöchern, sein Immunsysthem schien angekratzt, die anderen Hunde steckten sich nicht  an… es war sein eigenes Problem. Nach mehreren Behandlungsintervallen mit schwerem  Antibiotikum bekamen wir das in den Griff. Leider war aber seine Darmflora dadurch ruiniert,  sein Darm angegriffen. Sein Fell war von Anfang an sehr fettig, Durchfall war inzwischen an der  Tagesordnung. Nach einem guten Jahr schien der Spuk vergessen, alles normalisierte sich so  langsam wieder. Dann der Rückfall 2009. Wieder Eiter aus den Nasenlöchern, das ganze Spiel  von vorne! Diesmal gipfelte alles in Magen- und Darmblutungen und einem fast toten Hund der  nur durch intensivsten Einsatz des Tierarztes gerettet werden konnte. Auch das schafften wir. Während seiner diversen Erkrankungen verschlimmerten sich allerdings  seine Neurosen.  2010 endlich war er so stabil das wir es wagen konnten ihn kastrieren zu lassen. Meine damalige  Colliehündin war in der ersten Hitze und Candor war fertig mit den Nerven. Das wollte ich ihm  nicht noch einmal zumuten.  Gesagt, getan… wohl wissend das ich einen -/- habe ging ich das Risiko ein und ließ ihn  kastrieren. Ich stand während der Op daneben und so bekam ich hautnah mit wie mein Hund  zwei Mal abdanken wollte und wir hatten alle Hände voll zu tun ihn wieder zurück zu holen. Damit nicht genug, unter der OP stellte sich heraus: der Hund ist Bluter! Wieder war Hoffen und  Bangen angesagt, nach Tagen waren die Blutungen endlich zum Stillstand gekommen und  Candor war dem Tot mal wieder von der Schippe gehüpft…. Meine Nerven! Die Wurmkuren waren jedes Mal ein Quell der Freude… Darmblutungen die stete Folge und  schließlich bekam er immer gleichzeitig mit der Wurmkur auch Kortison… so klappte das dann  auch ganz gut. Nur warum war das so??? Ganz einfach, durch den MDR1 Defekt sinkt auch der Cortisolspiegel im Blut ab. Dadurch  kommt es zu diversen „Empfindlichkeiten“ um es mal ganz vereinfacht auszudrücken. Soweit, so schlecht. Von Anfang an hatte Candor, der eigentlich ein unglaublich lieber und  freundlicher Hund ist, mit überschießenden Reaktionen zu kämpfen, Seine Toleranzschwelle war  eher gering, aber nie berechenbar und er konnte bei der kleinsten Kleinigkeit auf seine  Rudelgenossen los gehen. Für mich nicht nach zu vollziehen warum er das tut, alle behandeln  den Chef mit höchstem Respekt! Bis Anfang 2013 stabilisiert sich der Junge recht gut. Dann fiel eine vermehrte Schläfrigkeit auf,  seine Neurosen verschlimmerten sich wieder und es kamen neue hinzu. War er in den ersten  Jahren schussfest und absolut nicht Geräusch empfindlich, so hatte er nun plötzlich Angst vor  Gewitter, wurde gerade zu panisch, lief im Kreis, kam gar nicht mehr vorwärts durch manche  Türen. Inzwischen erschrickt er vor jedem lauten Geräusch, hat auch zum Teil Angst vor seinem  Futternapf und ist nicht im Stande aufzufressen wenn der Napf Geräusche macht. Benimmt sich  wie ein 12 Jahre alter Hund und nicht wie einer der noch keine 5 ist. Er spielt nicht mehr, er will  seine Ruhe haben, lebt mehr oder weniger in seiner eigenen Welt. Mitte August 2013 lag er  morgens dösend neben mir. Die anderen Hunde waren im Garten. Plötzlich springt Candor auf,  rennt auf mich zu, bremst an meinem Bein (ich saß am Rechner) und bleibt völlig verkrampft in  dieser Stellung stehen. Als ich mich über ihn beuge um ihn zu beruhigen, sehe ich wie er fletscht.  Der Spuk ist im nächsten Moment vorbei! … Was zu Hölle war das? Was passiert da mit  meinem Hund??? Die Geschwindigkeit dieser Entwicklung ist erschreckend. Beim letzten Tierarztcheck stellte  sich heraus, dass eine seiner Pupillen größer ist als die andere und sein Herz nicht ok ist. Nun  warte ich auf das Blutergebnis… Sicher sind nicht all seine Probleme dem MDR1 Defekt geschuldet… aber doch so einige. Durch  die fehlenden Transmitter kommt es zur Anreicherung aller möglichen Gifte und Medikamente  im Gehirn und in den Organen, die nicht mehr ausgeschieden werden können. Es ist für die  Hunde eine Qual und für deren Besitzer keine Freude ein solches Tier zu betreuen und es muss  ganz klar dafür Sorge getragen werden das keine betroffenen Hunde mehr zur Welt kommen. Ich werde den Fortgang hier weiter berichten und befürchte sehr, das Candor nicht in Ehren wird  ergrauen dürfen…
28.09.2013 Wie versprochen, berichte ich heute wieder über meine geliebte "Wanderbaustelle" Candor. Da seine Auffälligkeiten und Krankheiten so vielfälltig sind, ist es manches Mal schwer zu sagen  welchem Defekt sie geschuldet sind. Die Blutuntersuchung hat ergeben das Candors Schilddrüse nicht mehr arbeitet. Dadurch kommt  es zu vermehrter Ängstlichkeit und Müdigkeit. Er bekommt seit einigen Wochen entsprechende  Tabletten um dies auszugleichen. Wahrscheinlich hat er dieses Problem schon von Anfang an  und daher wird auch ein Teil seiner Bodenscheu kommen. Verschlimmert wurde das Ganze  offensichtlich durch seine Kastration im erwachsenen Alter. Daher resultiert wohl auch der  Herzfehler. Durch die Kastration und den Wegfall der Hormone verlangt das Hirn vom Körper  Höchstleistungen, fordert die Schilddrüse zu vermehrter Hormonproduktion auf und das Herz  pumpt was es kann... bis es nicht mehr kann... Die Gabe jeglicher Medikamente ist bei einem MDR1 -/- Hund immer ein Wagnis. Da alles  ungefiltert in die Organe und das Gehirn gelangt, braucht Candor entsprechend wenig  Schilddrüsentabletten. Die Einstellung war etwas schwierig. Nun aber hat er sich wieder  stabilisiert. Er ist wacher geworden, nimmt wieder Anteil am Leben und meistert die für ihn  täglichen Schwierigkeiten (Bodenscheu, Geräusche) wieder etwas besser und leichter. Ich möchte an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, das absolut nicht geklärt ist welches von  Candors Problemen zu welcher genetischen Erkrankung gehört. Fakt ist und bleibt aber: hätte  er keinen MDR1 Defekt, so wäre seine Behandlung um einiges einfacher! 17.10.2013 ... warum sollte es auch aufhören??? Seuftz... seit gestern hat Candor wieder einmal eitrigen  Nasenausfluß... das Spiel beginnt also von vorne. Er bekam als erste Hilfe Maßnahme Hepar  Sulfuris D 200 um den Eiterherd einzuschmelzen. Dazu ein ganz spezielles Nasenspray zur  Abtötung der Bakterien. Sollte das nicht den gewünschten Erfolg bringen, so werde ich wieder schweres AB geben  müssen. Damit wird wieder mal seine Darmflora ruiniert... Magen- und Darmblutungen als Folge  sind nicht ausgeschlossen... ich bin mit meinem Latein am Ende...
19.11.2013 ... schlimmer geht immer... Nicht genug das Candor`s Nase immer noch nicht so richtig wieder in Ordnung ist, nun hat sich  auch noch ein Geschwür an seinem rechten Oberschenkel gebildet. Dazu ist sein Verhalten im  Moment so extrem, das er für seine Rudelgenossen überhaupt nicht mehr berechenbar ist. Er  starft sie wahllos ab, wird zum Teil ganz steif, scheint sie nicht zu erkennen. Der Schritt in den  Korb scheint ihm manches Mal unmöglich, es gibt Türen die er gar nicht mehr durchqueren kann  ohne Hilfe. Für mich ein wirklich trauriger Zustand. Der große Kerl ist zum Teil völlig  verzweifelt darüber das er viele Dinge nicht schafft, er steht dann hilf- und ratlos mitten im  Raum und ich kann ihm nicht helfen. Die anderen Hunde sind inzwischen so sehr durch ihn  verunsichert, das sie sich nicht mehr frei im Haus bewegen mögen wenn er in der Nähe ist.  Daher habe ich mich, auf Anraten des Tierarztes, schweren Herzens dazu entschlossen ihn unter  Psychopharmaka zu setzen. Heute abend hat er die erste Tablette bekommen. Ob das helfen  wird... ich hab nicht die leiseste Ahnung. Im Grunde weiß ich ganz genau wohin seine Reise gehen wird... aber ich bin noch nicht soweit  ihn los zu lassen...  19.12.2013 Es ist ein wenig Ruhe eingekehrt im Hasslinger Bruch. Nachdem es Anfangs etwas schwierig  war die richtige Dosierung für die neuen Medikamente zu finden, ist es nun gelungen Candor  perfekt einzustellen! Man merkt ihm eigentlich kaum an das er die Drops bekommt, allerdings ist  es ihm nun möglich ohne Anstrengung in den Hundekorb zu gelangen und die Attacken auf die  anderen Hunde haben fast vollständig aufgehört! Jeder friedliche und entspannte Tag ist ein Gewinn für uns alle... 27.03.2014 Tja, was soll ich schreiben ... auch 2014 hört es leider nicht auf.  Nicht genug damit, dass die Dosierung des Luminals auf das Doppelte erhöht werden musste, nun hat der  arme Kerl auch noch verzögerte Stellreflexe an beiden Hinterbeinen. Das lässt den traurigen Schluss zu, dass Candor an NCL leidet. Gestern ist er mit der kompletten Hinterhand  einfach weg gebrochen bei dem Versuch in den Garten zu gelangen. So langsam schwindet in mir jegliche Hoffnung, das der Kerl vielleicht doch noch ein paar Jahre  bei mir bleiben darf...
28.07.2014 never ending story.... Eigentlich geht es Candor zur Zeit recht gut. Allerdings habe ich das Luminal abgesetzt. Es  hatte sich schlußendlich offensichtlich so sehr in dem Hund angereichert, das er nicht mehr  am Leben teilgenommen hat. Er wankte hier herum wie eine lebende Leiche... das kann es ja nun auch nicht sein! Nach wie vor ist aber sein Verhalten reduziert. Er nimmt nur wenig teil an den Unternehmungen der anderen Hunde, die Spielstunden verschläft er. Seine Muskulatur an den Hinterbeinen lässt immer mehr nach. Zumindest lebt er aber im Moment relativ friedlich mit den anderen Hunden und die Angriffe haben fast komplett aufgehört. Man muss aus allem im Leben das Positive ziehen!
31.07.2014 Nun schreibe ich heute den letzten Eintrag auf dieser Seite; Candor hat heute früh den Weg über  die Regenbogenbrücke angetreten. Er hatte einen Anfall aus dem es kein Zurück mehr gab. Nein, er starb nicht am MDR 1 Defekt, aber hätter er den nicht gehabt, so hätten sich nicht die  Medikamente, die er zu Lebzeiten brauchte, in seinem Körper, seinem Gehirn anreichern können.  Ihm, meinen anderen Hunden und auch mir selber wäre unter Umständen viel Leid erspart  geblieben! Vielleicht sollten sich all diejenigen, die der Meinung sind MDR1 -/- Hunde leiden nicht, mal  überlegen was sie den Tieren und auch ihren Besitzern mit dieser unsäglichen Einstellung  antun...
31.07.2014 Ruhe in Frieden mein Großer, es tut  mir unendlich leid, das ich Dir nicht mehr Zeit schenken durfte.
 Die Erinnerung ist ein Fenster,   durch das ich Dich sehen kann,               wann immer ich will
Zertifizierte Zucht mit veterinäramtlicher        Zulassung nach § 11 Tierschutzgesetz